pv-steuer.com verwendet Cookies, um bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung!
Drucken
Menu

Wir helfen Ihnen gerne weiter...

Hier können sich Kunden des PV-Steuer-Shops bei Problemen, die das Programm betreffen, Unterstützung vom Programmautor holen. Ein Klick auf "Neuen Eintrag erstellen" öffnet das entsprechende Dialogfeld.

 

Zu Ihrem Problem benötigen wir immer Versionsart (z.B. PV-ST-Einspeisung, PV-ST-Eigenverbrauch, PV-ST-Direktverbrauch, PV-ST-Kombi...) und Versionsnummer (z.B. V. 1.17).

Bei speziellen Problemen, die nur Sie alleine betreffen, verwenden Sie bitte die Seite "Kontakt".

 

 

Bitte nicht doppelt posten:

 

Ihr Eintrag erscheint nicht sofort nach dem Absenden! Um Spameinträge zu verhindern,

wird Ihre Anfrage erst nach Prüfung durch uns veröffentlicht.

 

Gibt es vielleicht schon ein Update, das Ihr Problem behebt?  --->

Verwenden Sie zur Kontrolle den Link im Hilfsmenü bzw. auf der Eingangsseite Ihres Programms.

 

Ist Ihr Problem vielleicht schon in der FAQ-Liste unserer Homepage aufgeführt? --->

Schauen Sie doch gleich hier nach!

 

Über Kontakt können Sie uns eine Nachricht zukommen lassen, die nicht veröffentlicht wird.

 

Eine persönliche steuerliche Beratung ist uns aufgrund des Steuerberatergesetzes nicht erlaubt.

 


 

Unsere Supportarbeit (kostenlose Updates und Tools, Beratung, Hilfe bei Problemem) ist sehr zeitaufwendig. Wir freuen uns, wenn Sie sie mit einem freiwilligen Beitrag unterstützen. Aus rechtlichen und organisatorischen Gründen können wir darüber aber weder eine Spendenquittung noch eine Rechnung ausstellen.

 




09.11.2018 22:02
Hallo Herr Eckl,

Die Software ist seit Jahren so einfach wie genial für mich.
Ich möchte mich dafür bei Ihnen bedanken.

Wie geht es nun weiter mit dem Support in 2019?

Danke, für Ihre konstruktive Arbeit.

Gruß R.Heydegger
Hallo Herr Heydegger,

vielen Dank für das überwältigende Lob. Und keine Sorge, der Support wird nicht restlos eingestellt.

Eingestellt wird der Support für die bereits "überalterten" Programme, die zum Teil vor mehr als 6 Jahren programmiert wurden und längst durch Nachfolgeprogramme abgelöst wurden. Konkret geht es im PV-ST-Eigenverbrauch, PV-ST-Kombi (alt), PV-ST-Edis und die Rechnungsschreiber-Programme. Sie erhalten das letzte Update für das Steuerjahr 2019, für die EÜR 2019 kommt das im November 2019.

Wer glaubt, ohne Support nicht auskommen zu können (eigentlich sollten die Verwender dieser Programme ja mittlerweile schon "alte Hasen" in Steuersachen sein ;)), der kann das Nachfolgeprodukt zum günstigen Updatepreis erwerben. Je nach Inbetriebnahme der Anlage bis oder ab 31.03.2012 sind dies PV-Steuer-Direktverbrauch (Art.Nr. 02) oder PV-ST-Direktverbrauch II (Art.Nr. 22), beziehungsweise bei mehreren Anlagen PV-St-Kombi-neu (Art. 06) oder Kombi-neu-2 (Art.Nr. 62).

Für diese Programme besteht der Support weiterhin in vollem Umfang wie bisher.

Freundliche Grüße
Franz Eckl

PS: Wegen der Aktualität dieses Eintrags habe ich ihn auf die Seite "Support" kopiert.
04.11.2018 17:13
Hallo,

ich wollte in Update von PV-Eigenverbrauch von der Version 3.40 auf 3.54 machen.
Nach dem das Update anscheinend erfolgreich durchgeführt wurde kommt beim Anklicken im Menü folgende Fehlermeldung:
Mit dieser Datei können Sie nur das Update mit Datenübernahme durchführen.

Ein arbeiten lässt das Programm nun nicht mehr zu.

Gruß Thomas
Hallo Thomas,

vorab: bei Version 3.54 kann es sich nicht um PV-Eigenverbrauch handeln - das müsste PV-ST-Eispeisung sein ...

Zum Problem:
Ich nehme an, Sie haben eine falsche Reihenfolge verwendet:
- gestartet wird die Update-Datei 3.54
- als Importdatei müssen Sie Ihre Datendatei (Version 3.40) verwenden
- die neue Datei muss unter einem neuen Namen gespeichert werden und enthält die Daten der Importdatei.

Freundliche Grüße
Franz Eckl
28.10.2018 18:48
Hallo Herr Eckl,

wie jedes Jahr wollte ich heute wieder die Steuer machen (mit pv-steuer-direktverbrauch für Excel auf Mac). weder die alte Version, noch das update 4.31 funktioniert! Wenn ich auf die Felder klicke, dann werden sie nicht geöffnet und es steht: Microsoft Excel kann das Makro "PV-ST....xlsm!Grunddaten" nicht finden. Auch die alten Versionen kann ich nicht verwenden. Was ist das los? Was muss ich machen?
Meine Excel-Version ist von 2008 für Mac Version 12.3.6.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Hallo Herr L.,

mit Excel 2008 (??? oder was ist das für eine Excel) können Sie unsere Dateien nicht verwenden, weil dieses Excel keine Makrofunktionen ausführen kann. Es enthält keinen Makrointerpreter.
Wir weisen auf unserer Webseite ausdrücklich darauf hin, dass unsere Mac-Programme nur mit Excel 2011 (mittlerweile auch schon mit Einschränkungen bei High Sierra) und Excel 2016 (jeweils für Mac) verwendet werden können.

Haben Sie in den frühreren Jahren vielleicht doch ein anderes Excel verwendet??

Falls Sie Excel 2011 verwenden: Das funktioniert nicht mehr bei dem Mac-Betriebssystem "High-Sierra". Da ist nichts zu machen (außer Excel 2016 für Mac kaufen)!


Freundliche Grüße
Franz Eckl
23.10.2018 11:00
Ich habe bisher immer Exel 2013 benutzt was ich aber aufgrund der zu häufigen Aktivierung nicht mehr aktiviert bekomme. Jetzt möchte ich mir Office 365 oder Office 2016 kaufen. Funktioniert PV-Steuer derzeit auch mit Office 365? Dies soll ja immer die aktuelle Version des Office-Paketes enthalten.
Sie können unser Tool auch unter Office 365 nutzen. In diesem Paket ist - zumindest für Windows weiß ich das sicher - auch der Makroeditor Visual Basic for Applications enthalten, der die Ausführung der Makros gewährleistet.
08.10.2018 12:32
Hallo Hr. Eckl,

ich habe ihre Software im August gekauft und auch eine Rechnung für August. Ich mache jetzt meine erste Ust Voranmeldung für September. Kann ich die Rechnung für ihre Software im September mit einem fiktiven Datum in den Ausgaben verbuchen, da ich für August noch keine Voranmeldung erstellen musste? Oder rechne ich den Preis für die Software in die Herstellungskosten der PV-Anlage ein?

Mfg

M. H.
Hallo Herr H.,
da Sie ansonsten die Umsatzsteuer nicht in die Voranmeldung aufnehmen können, müssen Sie es wohl oder übel so deichseln ;-). Die Kosten für die Software zählen nicht zur Herstellung, zudem hätten Sie auch dort das gleiche Problem mit der Vorsteuer...
Also: Verbuchung Anfang September

Freundliche Grüße
Franz Eckl
02.10.2018 13:37
Hallo,

meine neue PV-Anlage mit eigenem Speicher wurde im Rahmen einer Förderung vom Land Baden-Württemberg mit 1450 € bezuschusst. Diesen Zuschuss habe ich noch nicht erhalten.

Wie berücksichtige ich diesen Zuschuss bei
1. Grunddaten: Herstellungskosten netto?
2. Umsatzsteuer-Voranmeldung:
- Ausgaben?
- Einnahmen?
3. Jahresabschluss?

Viele Grüße
S.W.

Technische Daten:
PV-Steuer-Direktverbrauch II
Vers. 4.29 vom 15.4.2018
PC mit Win10, 64 Bit
Hallo Herr W.,

meines Wissens gibt es hier folgende zwei Möglichkeiten:
a) Der Zuschuss wird von den Herstellungskosten abgezogen.
Wenn die Förderung erst nach der offiziellen Inbetriebnahme ausbezahlt wird, verbucht man den Vorgang wie folgt:
Im Tabellenblatt Grunddaten werden die Herstellungskosten ohne Berücksichtigung der Förderung eingetragen. Zum Zeitpunkt des Fördermitteleingangs tragen Sie im Tabellenblatt Abschreibung den Förderbetrag als negative Zahl in die Spalte "Anl.-Zugang" ein.

b) Der Förderbetrag kann als umsatzsteuerfreie Einnahme im Tabellenblatt Einnahmen verbucht werden.

Vorteilhafter erscheint mir Lösung a), weil die Förderung damit auf die Laufzeit der Abschreibung verteilt wird, während sie bei b) im einem Jahr steuerlich wirksam wird.

Da die Förderung umsatzsteuerfrei ist, hat sie keine Auswirkung auf die Umsatzsteuer. Die oben genannte Vorgehensweise berücksichtigt den Betrag regelgerecht bei Einnahmen, Ausgaben und der Einnahmenüberschussrechnung. Sie brauchen keine anderen Buchuingen vorzunehmen.

Freundliche Grüße
Franz Eckl
14.09.2018 18:00
Hallo Herr Eckl,

ich erstelle gerade die erste Steuererklärung mit PV-Steuer Direktverbrauch II.

Trotz Durchsicht der Hilfe finde ich keine Erklärung woher der Anlagen-Neuwert bei den Abschreibungen gezogen wird.
Dieser ist ca. 700 € geringer als die Summe der bezogenen Fremdleistungen.
Ich verstehe nicht warum.

Vielen Dank für eine kurze Info!

Viele Grüße
Astrid
Hallo Astrid,

die Kosten der PV-Anlage werden wie folgt verbucht:

1. die Nettoanschaffungskosten
kommen im Tabellenblatt "Grunddaten" in das Feld "Herstellungskosten netto". Sonst kommt dieser Betrag in kein anderes Ausgabenkonto, denn die Herstellungskosten werden über die Abschreibungstabelle über 20 Jahre hinweg abgeschrieben. Würde der Betrag auch noch in einem anderen Konto, z. B. bei "Bezogene Fremdleistungen" stehen, würden Sie die Kosten der PV-Anlage doppelt ansetzen - da hätte der Sachbearbeiter am Finanzamt mit Sicherheit etwas dagegen.

2. die auf der Rechnung ausgewiesene "Mehrwertsteuer"
wird im Tabellenblatt "Ausgaben" im Konto "Bezahlte Vorsteuer" eingetragen. Das ist ein äußerst wichtiger Eintrag, der, wenn er fehlt, heftige Probleme mit dem Finanzamt bereiten könnte.

Löschen Sie also auf alle Fälle die Anlagenkosten aus dem Konto "Bezahlte Fremdleistungen" heraus. Der Anlagen-Neuwert entspricht Ihrer Eingabe bei den Herstellungskosten im Blatt Grunddaten.

Freundliche Grüße
Franz Eckl

Nachtrag zu "Trotz Durchsicht der Hilfe":
Im Hilfstext Ausgaben" findet sich auf Seite 1 Mitte ein umrahmter Textkasten mit blauem Text und der Überschrift "Achtung! Wichtig!". Dort steht in etwas kürzerer Form, was ich oben unter 1. und 2. geschrieben habe.
03.09.2018 15:52
Guten Tag Hr. Eckl,

bei der PV Steuer Kobmi (alt = 1 version) ist bei der EÜR auf der 2 Seite für die Abschreibung PV anlage 2 die orangene Beschreibung (Zeile 45) ausgeblendet.

MfG
Gerhard
Hallo,
ja, da war bei der Umschaltung der Anlagenanzahl eine fehlerhalte Umsetzung im Tabellenblatt EÜR. Ich habe den Fehler korrigiert und das Update 1.25 heute (03.09.2018) auf die Webseite gestellt.

Danke für den Hinweis - freundliche Grüße
Franz Eckl
02.09.2018 13:56
Hallo Herr Eckl,

ich nutze PV-Steuer Direktverbrauch II für Mac.
Meine PV Anlage ist seid dem 20.10.2017 in Betrieb.

Beim Eintrag der EÜR in Elster kommt es zu einem Problem:

Es werden Herabsetzungsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 2 EStG geltend gemacht, obwohl keine Hinzurechnungsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 1 EStG erklärt werden.

Hinzurechnung der Investitionsabzugsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 1 EStG aus 2014
Hinzurechnung der Investitionsabzugsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 1 EStG aus 2015
Hinzurechnung der Investitionsabzugsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 1 EStG aus 2016

Nur ein 0,00€ Eintrag löst das Problem nicht.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Ralf Neumann
Hallo Herr Neumann,
leider weiß ich nicht, was Sie wo In Elster eingetragen haben. Es muss sich aber auf alle Fälle um einen Investitionsabzugsbetrag handeln. Haben Sie hierzu den Hilfstext "Investitionsabzugsbetrag" gelesen, der über das Icon --> zum Hilfsmenü --> Investitionsabzugsbetrag erreichbar ist?
Dort sollten Sie eigentlich unter Punkt 2. die Lösung Ihres Problems finden.

mfg
Franz Eckl
17.08.2018 19:39
Hallo Herr Eckl,
ich habe seit dem 17.11.2017 eine PV-Anlage in Betrieb und kümmere mich leider erst jetzt um meine Steuerangelegenheiten. das Programm „PV-Steuer direktverbrauch II“ habe ich am 16.04.2018 bei Ihnen gekauft.

Ich habe mich für die Vorsteueranmeldung entschieden und ich möchte nun einiges nachholen. Ich habe auch sehr spät eine Steuernummer für meine PV-Anlage beantragt. Diese wurde ca. im Mai 2018 beantragt und zugeteilt. Daraufhin teilte ich die Steuernummer dem VNB mit und der überwies mir die bis dato angelaufenen Bruttobeträge (17.11.17 bis April 2018) in einer Summe. Weiterhin bekomme ich seitdem die Beträge inkl. Abrechnung monatlich.

Ein weiteres Problem ist, mein Wechselrichter war softwaremäßig falsch eingestellt und ich habe es leider zu spät bemerkt. D.h. er war am falschen Messpunkt konfiguriert und es wurde somit immer zu wenig eingespeist und auch die Messwerte online bei Fronius (Eigenverbrauch, Bezug, Einspeisung) sind nicht zu gebrauchen. Die Umstellung (Umstellung in der Software: Der zusätzliche Fronius-Modbus-Zähler ist nun im Einspeisepunkt konfiguriert) war irgendwann im Mai 2018 genau weiß ich es leider auch nicht mehr.

Das Finanzamt hat mir auch schon Mahnungen geschickt und nun auch noch Bescheide über die Festsetzung der Umsatzsteuervorauszahlung von November 2017 bis Juni 2018 von jeweils 9,50€.

Ich möchte dies sehr gern alles schnellstmöglich gerade ziehen.

Im Programm ist momentan das Steuerjahr 2017 geöffnet und ich habe dort die Anschaffungskosten der PV-Anlage eingetragen. Den Selbstverbrauch, selbst wenn dieser nur geschätzt wird, kann ich aber leider nicht eintragen, weil ich ja in 2017 noch keinerlei Zahlungen erhalten habe, sondern erstmalig im Mai 2018 rückwirkend für 2017? Soll man den Eigenverbrauch dann in 2018 mit der ersten erhaltenen Zahlung insgesamt für alle Monate rückwirkend eintragen?

Außerdem verstehe ich trotz Hilfetext, die Grunddaten zum „Ansatz unentgeltlicher Wertangabe für USt“ nicht? Woher könnte ich diese berechnen oder nach welcher Grundlage sich ausdenken?

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das Jahr 2017 bei mir nur für die Jahreseinkommensteuererklärung notwendig, oder? Ich trage quasi alle Einnahmen und Ausgaben, auch die angeordneten 8 x 9,50€ Umsatzsteuer, in das Excel-File von 2018 ein, oder? Ich logge mich jetzt schnellstmöglich bei ELSTER-online ein und gebe was ein? Den Minusbetrag der Anschaffung, also natürlich nur die USt?

Es tut mir wirklich sehr leid, dass ich mich nicht schon gemeldet habe und jetzt so viele Fragen stelle. Aber wenn ich einmal richtig drin bin, glaube ich, dann wird alles gut werden und ich verstehe irgendwann auch alle Zusammenhänge, danke.

Peter John
Hallo Herr John,
da ist ja wirklich einiges zu tun. Packen wir es an.

Steuerjahr 2017
Bei der Ist-Versteuerung in der Einnahmenüberschussrechnung werden nur die im jeweiligen Steuerjahr geflossenen Einnahmen und Ausgaben berücksichtigt. Da Ihnen der Netzbetreiber im Jahr 2017 keine Zahlungen überwies, wird bei den Einnahmen 2017 auch keine Vergütung des NB eingetragen. Einzutragen ist aber bei den Einnahmen der Eigenverbrauch in kWh, den Sie 2017 für sich selbst verwendet haben. Wenn die Zahlen der Messwerte nicht zu gebrauchen sind, dann müssen Sie schätzen, wie viele kWh das im Jahr 2017 gewesen sein könnten. Diese Zahl tragen Sie dann mit Datum 31.12.2017 und den Buchungstext „Eigenverbrauch im Jahr 2017“ im Konto „Direktverbrauch (kWh)“ ein.
Damit dieser Selbstverbrauch bei Umsatzsteuer und Einnahmenüberschussrechnung richtig angesetzt wird, müssen Sie unter „Grunddaten“ die Ansätze für die unentgeltliche Wertabgabe (für die Umsatzsteuer) und die Entnahme (für die EÜR) auf ihre persönlichen Werte korrigieren.
Der Ansatz für die ueWA ist – vereinfacht gesprochen – der Nettowert, den Sie inklusive aller Nebenkosten pro kWh bei Ihrem Energieversorger für den Bezugsstrom bezahlen. Nehmen Sie die Jahresabrechnung von 2017, teilen Sie den Endbettag durch 119 % und teilen Sie den berechneten Wert durch die Anzahl der bezogenen Kilowattstunden zuzüglich des Schätzwertes für den Eigenverbrauch. Der berechnete Wert in Euro muss in Cent umgewandelt werden (*100) und wird dann in das Feld „Ansatz unentgeltl. Wertabgabe“ eingetragen.
Der Ansatz für die Entnahme des Eigenverbrauch ist die Nettovergütung, die Sie pro kWh vom Netzbetreiber erhalten – die müsste bei Ihnen 12.20 Ct/kWh betragen.
Im Blatt Grunddaten tragen Sie zudem noch bei den Herstellungskosten den bezahlten Nettobetrag für die Anlage ein.
Der letzte Eintrag ist der wichtigste: Im Blatt Ausgaben schreiben Sie im Konto „bezahlte Vorsteuer“ die auf der Anlagenrechnung aufgeführte sog. Mehrwertsteuer ein. Sonst nichts!
Mit diesen Angaben können Sie dann die Umsatzsteuererklärung und die Einnahmenüberschussrechnung angeben. Die entsprechenden Tabellen unseres Programms zeigen Ihnen die Werte und die dazugehörigen Zeilennummern für den Eintrag.

Steuerjahr 2018
Wenn das Steuerjahr 2017 erledigt ist, drücken Sie Im Menü des Programms für 2017 auf „Neue Jahresdatei anlegen“. Sie erhalten dann die Datei des Jahres 2018.
In dieser neuen Datei verbuchen Sie dann nach dem Ein- bzw. Ausgangsdatum
- die Zahlungen des Netzbetreibers brutto bei den Einnahmen
- die Zahlungen an das Finanzamt bei den Ausgaben (ich nehme an, die wurde alle, auch die für 2017 im Jahr 2018 geleistet)

Die steuerlichen Zusammenhänge und die Bedienung des Programms verstehen Sie sicher besser, wenn Sie die zu den Tabellenblättern vorhandenen Erklärungstexte lesen. Sie öffnen sich – wenn alles richtig installiert wurde, durch Klick auf die Schaltfläche „Hilfe“.
Und: Bleiben Sie auf dem Laufenden. Tragen Sie jeden Geldeingang und –ausgang sofort ein, damit Sie nichts vergessen.

Viel Erfolg und beste Grüße
Franz Eckl
 
1-10 von 680
Cookie-Erlaubnis widerrufen: Zurücksetzen